Jagdschloss Herdringen – LebensArt Sauerland

Der Herbst hat eindeutig Einzug erhalten im Sauerland. Das Wetter hat sich der Jahreszeit angepasst, der Regen peitscht gegen die Fenster und der Wind weht das Laub durch die Straßen. Eigentlich ein idealer Tag, um sich zuhause gemütlich auf der Couch vor den Kamin zu kuscheln und ein gutes Buch zu lesen.

Wir haben uns jedoch dazu entschlossen dem Jagdschloss Herdringen in Arnsberg einen Besuch abzustatten. Das Schloss befindet sich seit fast 400 Jahren im Familienbesitz und ist normalerweise für Besucher nicht frei zugänglich. Eingebettet in eine traumhafte Landschaft bietet das im englischen Tudorstil gehaltene Gebäude eine interessante Adresse für Firmenveranstaltungen oder Familienfeiern. Es lohnt sich durchaus, da das Ambiente wirklich sehr schön ist und man sicherlich eine außergewöhnliche Feier ausrichten kann.

An diesem Wochenende fand jedoch die LebensArt Sauerland statt. Es handelt sich um eine Festmeile mit den unterschiedlichsten Ständen. Man findet gutes Essen, besondere Öle, aber auch Schmuck und Bekleidung kommen nicht zu kurz. Der Eintritt beträgt 9€, für Kinder unter 16 Jahren ist der Eintritt frei.

Die Stände wurden auf dem Innenhof aufgebaut und – was dem Wetter in jedem Fall zuträglich war – ein Großteil befand sich innerhalb des Schlosses. So konnte man einen Blick ins Innere werfen, was sich in jedem Fall lohnt. Die Stuckdecken, die Kronleuchter, aber auch die Bücherregale und verzierten Wände sind einen Besuch in jedem Fall wert.

Da die Veranstaltung gut besucht war und die Plätze für Kaffee und Kuchen begrenzt, haben wir uns danach entschlossen dem Hofcafé in Sundern einen Besuch abzustatten. Hier gibt es wieder mal leckere selbstgemachte Waffeln und traumhafte – ebenfalls selbstgebackene – Torten in einem saugemütlichen Ambiente. Den Besuch kann ich euch nur sehr ans Herz legen. Egal ob Sommer oder Winter – immer wieder ein Genuss.

Dafür haben wir gerne den Tag auf der Couch eingetauscht.

Advertisements

Der Sauerland-Höhenflug im Herbst

Das Wetter hat geradezu dazu eingeladen. Die Sonne schien, die Temperaturen kletterten nochmal über 20 Grad – wahrscheinlich das letzte Wochenende dieser Art in diesem Jahr. Der Herbst zeigte sich von seiner schönsten Seite.

Was also gibt es Besseres, als raus in die Natur zu gehen und sich die Farbenpracht aus der Nähe anzuschauen.

Wir haben uns den Sauerland-Höhenflug ausgesucht. 250 km von Meinerzhagen und Altena bis Korbach. Der Fernwanderweg bietet Panoramaaussichten, Stille und vor allem eine Menge Natur.

Man hat die Möglichkeiten Rundwanderwege zu gehen, kann aber auch Etappenwanderungen machen. Wir begannen unsere Wanderung am Einstiegsportal Schallershaus in Meinerzhagen. Direkt zu Beginn hat man einen unfassbar guten Blick auf die Meinhardus-Mattenschanze, auf welcher mit ein bisschen Glück eine Veranstaltung stattfindet. In den Sommermonaten, in denen kein Schnee liegt, dient die Schanze zu Trainingszwecken und der Nachwuchsförderung, in den schneereichen Wintermonaten finden hier regelmäßig Wettbewerbe statt.

Die Schanze lässt man sodann hinter sich und geht direkt in den Wald. Der Weg führt im weiteren Verlauf vorbei an frischen Wiesen, auf denen man häufig die Rinder grasen sieht. Gerade zur Herbstzeit lohnt sich der Besuch, da die Blätter eine traumhafte Färbung aufweisen und die Landschaft in eine besondere Atmosphäre tauchen.

Nachdem man das Wasserschloss Badinghagen passiert hat, erwartet einen ein recht steiler und relativ langer Aufstieg, für den man mit einem Panoramablick entschädigt wird. Es lohnt sich also.

Die Beschilderung des Sauerland-Höhenflugs ist sehr gut, das weiße H auf gelbem Grund ist gut zu erkennen, die Schilder sind gut sichtbar angebracht – man kann sich quasi gar nicht verlaufen.

Wir haben uns nun auf den Rückweg gemacht, um in Marienheide noch eine Tasse Kaffee und ein leckere Waffel essen zu können. Hier haben wir uns das kleine Hofcafé Kaffeekännchen ausgesucht. Das Café liegt in dem kleinen Ort Linge und bietet selbstgebackene Kuchen und Waffeln an. Im Sommer hat man die Möglichkeit draußen zu sitzen, an kleinen Tischen mit wild zusammengestellten Stühlen sitzt man im Innenhof und kann in Ruhe seinen Kaffee genießen. Im Winter bietet der Innenraum des Cafés einen gemütliche Atmosphäre – das Café ist eine klare Empfehlung von mir.